Schön, daß Sie bei uns sind !
Öffnungszeiten Werkstatt Öffnungszeiten Werkstatt Öffnungszeiten Werkstatt
Seit dem 1. Mai 2014 gibt es ein neues Punktesystem mit neuen Bußgeldregeln. Damit Sie auch alles wissen, hier nochmal eine Zusammenfassung: - Geschwindigkeit: Einen Punkt riskiert man, wenn man zwischen 21 und 25 km/Std. zu schnell fährt. Wer noch mehr aufs Gaspedal drückt, muss mit mehr Strafpunkten rechen. Einen Punkt statt wie bisher drei erhält, wer die Geschwindigkeit nicht den Sicht- und Wetterverhältnissen wie Schnee und Glatteis anpasst. - Rote Ampel: Wer eine solche missachtet, wird mit mindestens einem Punkt bestraft. Bisher gab es dafür drei. Doch Vorsicht: Leuchtet die Ampel länger als eine Sekunde rot oder kommt es zu einer gefährlichen Situation, bringt das zwei Punkte ein. Radfahrer, die eine rote Ampel übersehen, können auch eine Punkt erhalten. - Telefonieren am Steuer: Im Auto ohne Freisprecheinrichtung telefonieren? Wie gehabt kriegt man hierfür einen Punkt “gutgeschrieben”. Aber es wird teurer: Das Bußgeldsteigt von 40 auf 60 Euro. - Überholen: Verstößt man gegen ein Überholverbot oder gefährdet andere Verkehrsteilnehmer beim Überholvorgang, sind künftig ein bis zwei - anstatt vier - Punkte fällig. Ebenfalls mit zwei Punkten bestraft wird, wer mit einem Lastwagen über 7,5 Tonnen überholt, obwohl die Sicht wegen schlechten Wetters weniger als 50 Meter beträgt. - Ladung: Die Ladung des Lkw nicht richtig verstaut? Oder nur ungenügend gesichert? Nicht wie früher mit drei, sondern nur noch mit einem Punkt muss man nun rechnen. - Wie bekommt man seine Punkte wieder los? Jeder Verkehrssünder hat die Möglichkeit, einmal alle fünf Jahre an einer speziellen Schulung zur Punktetilgung teilzunehmen. Das funktioniert aber nur, wer nach dem neuen System maximal fünf Punkte auf dem Konto hat. Das sog. Fahreignungsseminar enthielt bislang eine Auffrischung der Regelkunde. Neu dazu kommen Gespräche mit einem Verkehrspsychologen. Kosten: Bis zu 500 Euro, fast doppelt so viel wie bisher. Die Gelegenheit, Punkte mit der Teilnahme an einem Seminar zu löschen, gilt erst mal bis 2019. Eine verpflichtende Teilnahme für Wiederholungstäter gibt es ab dem 1. Mai nicht mehr. Nach der alten Regelung konnten Verkehrssünder mit der Teilnahme an einem Seminar bis zu vier Punkte und durch eine verkehrspsychologische Beratung zwei Punkte wettmachen. - Alle Delikte bekommen feste Verjährungsfristen: Ein Punkt verschwindet nach zweieinhalb Jahren. Zwei Punkte werden nach fünf Jahren gelöscht Drei Punkte bleiben zehn Jahre auf dem Punkte-Konto. Mehr Infos: www.neues-punktesystem.de  oder http://www.kba.de/DE/Fahreignungs_Bewertungssystem/Punktesystem_Neu/punktesystem_neu_node.html
0941 - 45160
© by Lanzinger Tanke & Caravan e.K. erstellt durch Helge Schimeck
Lanzinger Tanke & Caravan e.K. Donaustaufer Straße 112 93059 Regensburg Tanke: 0941 - 45160 Caravan: 0941 - 45478 Fax: 0941 - 43166 Mail: info@lanzinger-shop.de
NEU!
NEU!
© by Lanzinger Tanke & Caravan e.K. erstellt durch Helge Schimeck
Schön, daß Sie bei uns sind !
Lanzinger Tanke & Caravan e.K.
Donaustaufer Straße 112 93059 Regensburg Tanke: 0941 - 45160 Caravan: 0941 - 45478 Fax: 0941 - 43166 Mail: info@lanzinger-shop.de
0941 - 45160
Seit dem 1. Mai 2014 gibt es ein neues Punktesystem mit neuen Bußgeldregeln. Damit Sie auch alles wissen, hier nochmal eine Zusammenfassung: - Geschwindigkeit: Einen Punkt riskiert man, wenn man zwischen 21 und 25 km/Std. zu schnell fährt. Wer noch mehr aufs Gaspedal drückt, muss mit mehr Strafpunkten rechen. Einen Punkt statt wie bisher drei erhält, wer die Geschwindigkeit nicht den Sicht- und Wetterverhältnissen wie Schnee und Glatteis anpasst. - Rote Ampel: Wer eine solche missachtet, wird mit mindestens einem Punkt bestraft. Bisher gab es dafür drei. Doch Vorsicht: Leuchtet die Ampel länger als eine Sekunde rot oder kommt es zu einer gefährlichen Situation, bringt das zwei Punkte ein. Radfahrer, die eine rote Ampel übersehen, können auch eine Punkt erhalten. - Telefonieren am Steuer: Im Auto ohne Freisprecheinrichtung telefonieren? Wie gehabt kriegt man hierfür einen Punkt “gutgeschrieben”. Aber es wird teurer: Das Bußgeldsteigt von 40 auf 60 Euro. - Überholen: Verstößt man gegen ein Überholverbot oder gefährdet andere Verkehrsteilnehmer beim Überholvorgang, sind künftig ein bis zwei - anstatt vier - Punkte fällig. Ebenfalls mit zwei Punkten bestraft wird, wer mit einem Lastwagen über 7,5 Tonnen überholt, obwohl die Sicht wegen schlechten Wetters weniger als 50 Meter beträgt. - Ladung: Die Ladung des Lkw nicht richtig verstaut? Oder nur ungenügend gesichert? Nicht wie früher mit drei, sondern nur noch mit einem Punkt muss man nun rechnen. - Wie bekommt man seine Punkte wieder los? Jeder Verkehrssünder hat die Möglichkeit, einmal alle fünf Jahre an einer speziellen Schulung zur Punktetilgung teilzunehmen. Das funktioniert aber nur, wer nach dem neuen System maximal fünf Punkte auf dem Konto hat. Das sog. Fahreignungsseminar enthielt bislang eine Auffrischung der Regelkunde. Neu dazu kommen Gespräche mit einem Verkehrspsychologen. Kosten: Bis zu 500 Euro, fast doppelt so viel wie bisher. Die Gelegenheit, Punkte mit der Teilnahme an einem Seminar zu löschen, gilt erst mal bis 2019. Eine verpflichtende Teilnahme für Wiederholungstäter gibt es ab dem 1. Mai nicht mehr. Nach der alten Regelung konnten Verkehrssünder mit der Teilnahme an einem Seminar bis zu vier Punkte und durch eine verkehrspsychologische Beratung zwei Punkte wettmachen. - Alle Delikte bekommen feste Verjährungsfristen: Ein Punkt verschwindet nach zweieinhalb Jahren. Zwei Punkte werden nach fünf Jahren gelöscht Drei Punkte bleiben zehn Jahre auf dem Punkte-Konto. Mehr Infos: www.neues-punktesystem.de  oder http://www.kba.de/DE/Fahreignungs_Bewertungssystem/Punktesystem_Neu/punktesystem_neu_node.html